Patientenverfügung PV

(früher «Patiententestament», ital. «Testamento Biologico»)

Die PV dient dazu, Ihren Behandlungsauftrag an den behandelnden Arzt zu übermitteln, wenn Sie selbst wegen schwerer Krankheit oder Unfallfolgen dazu nicht in der Lage sind (z.B. ohne Bewusstsein). Solange Sie selbst Ihren Willen kundtun können, ist die PV ohne Bedeutung!

Der behandelnde Arzt ist in einem solchen Fall nach geltendem Recht verpflichtet, Sie nach Ihrem «mutmasslichen Patientenwillen» zu behandeln. Die PV ist für ihn der Angelpunkt um in dieser Situation Ihren Willen erkennen zu können. Der ärztliche Therapieentscheid und seine Umsetzung im Sinne Ihres mutmasslichen Patientenwillens bedeutet eine grosse Verantwortung für den Arzt und eine gewisse Entlastung für die Angehörigen (weniger Schuldgefühle bei schwierigen Entscheiden). Ihre Wünsche sollen so abgefasst sein, dass der behandelnde Arzt sie auch umsetzen kann. Zum Beispiel ist es besser ein Behandlungsziel zu formulieren, als technische Massnahmen aufzulisten. Sollte trotz ausführlichen Gesprächen dieser Therapieentscheid z.B. von Ihren Angehörigen nicht mitgetragen werden können, so ist es möglich, dagegen bei der vorgesetzten Behörde Einsprache zu erheben. Dies ist aber, wie die Erfahrung zeigt, kaum je nötig.
Die juristische Form der PV ist relativ frei: Sie muss mit Ort, Datum und Ihrer Unterschrift versehen sein, und sie darf keine gesetzlichen oder ethischen Normen verletzen. Sie dürfen selbst auch Änderungen anbringen. Die vorliegende PV lehnt sich an die von den Professoren Fahrländer und Ritz nach eingehender Vernehmlassung vor gut zehn Jahren verfassten PV der Medizinischen Gesellschaft Basel eng an. Sie hat sich auf allen Ebenen sehr bewährt, weshalb die Ärztegesellschaft Baselland diese mit den notwendigen Anpassungen übernommen hat, nicht ohne zuvor viele in- und ausländische PVs auf ihre allfällige bessere Eignung hin zu prüfen.

Bei der Wahl einer Patientenverfügung ist auf folgendes zu achten:

• Die PV soll nichts enthalten was nicht Ihren Wünschen entspricht.
• Sie darf nicht gegen geltende schweizerische Gesetzen und Ethiknormen verstossen.
• Sie muss so abgefasst sein, dass sie der behandelnde Arzt auch umsetzen kann.

Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihre Vertrauenspersonen und Ihre Angehörigen sowie Ihren (Haus-)Arzt informieren, sowohl über Ihre Wünsche und Ansichten, wie auch darüber wie und wo Ihre PV deponiert und greifbar ist. Ihr (Haus-)Arzt wird Sie gerne beraten.

Dr. med. Heinrich Schaefer-Pegoraro
Im November 2007

Hinweis: Es empfiehlt sich, das Original der Patientenverfügung bei der MNZ / Stiftung Medizinischen Notrufzentrale in Basel zu hinterlegen. Dies geschieht absolut sicher und vertraulich. Ihre Patientenverfügung ist in der MNZ an 365 Tagen im Jahr während 24 Stunden abrufbar. Diese Leistung ist kostenpflichtig! Nähere Auskünfte über Tel. 061 261 15 15 oder www.mnzbasel.ch.

Tipp: Sie können das Formular am Bildschirm ausfüllen, das ausgefüllte Formular ausdrucken (Schaltfläche Formular drucken oben rechts), jedoch nicht in ausgefüllter Form speichern.